"> Opernfotografie Detlef Kurth
bootstrap modal

Deutsche Oper Berlin / Tischlerei

Spielzeit 2017 / 2018


Wir aus Glas

Musiktheater von Yasutaki Inamori

Libretto von Gerhild Steinbuch

Kompositionsauftrag der Landeshauptstadt München zur Münchener Biennale 2018

Koproduktion der Münchener Biennale mit der Deutschen Oper Berlin

Uraufführung am 2. Juni 2018 in der Muffathalle München

Premiere in der Tischlerei am 19. Juni 2018


Komposition, Konzept: Yasutaki Inamori

Libretto, Konzept: Gerhild Steinbuch

Inszenierung: David Hermann

Bühne: Jo Schramm

Kostüme: You-Jin Seo

Dramaturgie: Dorothea Hartmann

Musikalische Einstudierung: Elda Laro 

Blonde Frau: Michelle Daly
Dunkle Frau: Alexandra Hutton

Alter Mann: Clemens Bieber

Junger Mann: Thomas Florio

Trauriger Mann: Steffen Scheumann


Chor

Magdalena Motyl

Ludwig Obst

Eduardo Rojas

Anna Schors

Natalia Nesterenko

Ena Pongrac


Musiker (Opera Lab Berlin e.V.)

Louise Leverd

Florian Bensch

Mia Bodet

Kelsey Maiorano

Callum G'Froerer

Jack Adler-McKean 


Termine: 19. (Premiere), 21., 22.,23., 24. Juni 2018


Fotografiert auf der Generalprobe am 18. Juni 2018

© 2018, Opernfotografie Detlef Kurth


Zum Inhalt

Der Alltag: zahllose, kleine Routinen, die unbemerkt immer wieder aufs Neue abgespult werden. Vom morgendlichen Zähneputzen und Toilettengang bis zum nächtlichen Einschlafmodus bewegt sich der Mensch sicher durch den Tag. Was aber wird aus den liebgewonnenen Ritualen, wenn man genau hinsieht? In WIR AUS GLAS werden sie von dem Komponisten Yasutaki Inamori durch instrumentale Klangschatten betont und verzerrt. Der Alltag unterschiedlichster Menschen wird einer mikroskopischen Untersuchung unterzogen: Wir folgen sechs Bewohnern einer Stadt über den Zeitraum von einer Woche und betrachten ihren immer gleichen Tagesablauf, der durch die Beobachtung in seinen Eigenheiten vergrößert wird, sich verändert, stockt, aus dem Tritt gerät – und doch nicht aus dem Tritt geraten darf. So ergibt sich ein Mosaik unterschiedlicher, kurzer Lebensausschnitte, das vom Verhältnis des Öffentlichen zum Privaten erzählt – und von der Schwierigkeit, die Balance zwischen beidem zu finden. Der Komponist Yasutaki Inamori, geboren 1978 in Tokio, lebt in Detmold und ist Preisträger des renommierten Bernd-Alois- Zimmermann-Stipendiums 2011. Er studierte Komposition an der Gakugei-Universität-Tokio, wechselte an die Kölner Musikhochschule und setzte sein Studium bei Johannes Schöllhorn und Michael Beil fort, das er 2011 mit dem Konzertexamen abschloss.

Quelle: www.deutscheoperberlin.de