INFEKTION! FESTIVAL FÜR NEUES MUSIKTHEATER

STAATSOPER IM SCHILLERTHEATER . WERKSTATT


Die Luft hier: Scharfgeschliffen

Musiktheater von Matthias Hermann

Textauswahl Matthias Hermann und Ernst Poettgen


Komposition - Matthias Hermann

Musikalische Leitung - Max Renne

Inszenierung - Hans-Werner Kroesinger

Bühne - Stefan Britze

Kostüme - Julia Harttung

Live-Elektronik | Tontechnik - Sébastien Alazet

Licht - Sebastian Alphons

Dramaturgie - Regine Dura

Die Gefangene - Olivia Stahn

Der Dschinn - Martin Gerke

Drei Frauen - Stelina Apostolopoulou, Jelena Banković. Ivi Karnezi

Der Dichter - Thomas Wittmann


Klarinette - Matthias Glander, Sylvia Schmückle-Wagner

Violoncello - Alexander Kovalev

Trompete - Peter Schubert

Schlagzeug - Matthias Marckardt, Martin Barth, Johannes Graner


Premiere am 23, Juni 2016

Weitere Vorstellungen am 29. Juni, 1., 6., 8. Und 10. Juli 2016


Fotografiert auf der Probe am 20. Juni 2016

© 2016, Opernfotografie Detlef Kurth

Das Ergebnis individueller, gesellschaftlicher und politischer Deformationen wird sicht- und hörbar in Matthias Herrmanns Musiktheater »Die Luft hier: Scharfgeschliffen«. Das Werk in sieben Szenen reflektiert Situationen politisch begründeten Gefangenseins. Die historischen, geographischen und politischen Zusammenhänge sind äußerlich unterschiedlich, im Kern allerdings verlaufen sie nach ähnlichen Mechanismen. Die hochkomplexe Partitur befasst sich stets überkreuzend mit einer Gefangenen in Isolationshaft, der Figur des russischen Dichters Ossip Mandelstamm, der iranische Journalistin und Schriftstellerin Fahime Farsaie, über die die Fatwa verhängt wurde, und der Zerstörung einer seit Jahrhunderten existierenden multikulturellen Gesellschaft, wie sie im ehemaligen Jugoslawien gelebt wurde. Musikalische Strukturen reflektieren und rekurrieren auf Zwangssituationen und verleihen diesen eine neue Wahrnehmbarkeit.